Auch für den SPD-Parteivorstand gilt: Regeln sind einzuhalten, besonders in Krisenzeiten.

Die aktuelle Situation der SPD kann nur als Führungsversagen bezeichnet werden. Diese Krise hatte ihren ersten Höhepunkt bereits im vergangenen Jahr erreicht mit dem Rücktritt von Sigmar Gabriel und der Übergabe der Geschäfte an Martin Schulz. Die Umfragewerte versöhnten die SPD-Mitglieder zunächst. Analysen des anschließenden Prozesses gibt es zur Genüge. Bedeutsam für die aktuelle Situation wird die Entscheidung des SPD-Parteivorstandes am morgigen Faschings-Dienstag sein. Denn auch im beabsichtigten Übergang von Schulz auf Nahles liegen eine Reihe von Problemen.

Nahles ist nicht Mitglied des Parteivorstandes. Laut Parteistatut, §23, müssen die Geschäfte der SPD durch den Parteivorstand geführt werden, der auf dem Parteitag gewählt wird. Nahles erfüllt dieses Kriterium nicht, da sie nicht Mitglied des Parteivorstandes ist. Sie fällt daher für die Fortführung der Geschäfte aus. Die SPD-Parteispitze ist gut beraten, sich in der aktuellen Situation an die festgeschriebenen Regeln zu halten, um Ruhe in die Situation zu bekommen. Diverse Einreichungen an die Schieds- und Kontrollkommission der SPD, u.a. meines eigenen Ortsvereines Heidelberg Altstadt-Schlierbach, machen deutlich, dass die Mitgliedschaft das aktuelle Chaos und Gutdünken im Umgang mit höchsten Parteiämtern nicht mehr mitzutragen bereit ist.

Verantwortung übernehmen ist innerhalb der SPD, gerade bei Debatten um inhaltliche Zugeständnisse in Zeiten der Regierungsverantwortung, immer wieder ein geflügeltes Wort. Verantwortung übernehmen, das gilt aktuell besonders für Parteivorstand und Präsidium. Ein Satzungsbruch würde dieses Gremium und alle ihn mittragenden Mitglieder in eine schwere Glaubwürdigkeitskrise bringen. Satzungen sind einzuhalten, dies ist die Verantwortung, die der Parteivorstand morgen übernehmen muss.

Was das alles für Andrea Nahles Zukunft heißt, bleibt offen. Es seien aber in diesen Zeiten der eigentlich notwendigen inhaltlichen Debatte auch noch ein paar personalpolitische Anmerkungen zur/zum möglichen satzungsgemäßen geschäftsführende*n Vorsitzend*n gesagt. Olaf Scholz kann das nicht sein. Genauso wenig wie Ralf Stegner. Beide eint ein schlechtes Ergebnis auf Parteitagen zusammen mit Abneigungen innerhalb verschiedener Flügel der SPD. Manuela Schwesig ist derzeit in Mecklenburg-Vorpommern zu frisch Ministerpräsidentin und sitzt dort noch etwas wacklig im Sattel. Thorsten Schäfer-Gümbel hat mit der nächsten Landtagswahl alle Hände voll zu tun und muss zumindest eine Regierungsbeteiligung in Hessen erreichen.

Was die SPD jetzt neben einer Rückkehr von politischer Vernunft und integrem politischen Handeln braucht, ist eine einigende Persönlichkeit mit dem Willen zur Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit auf der Basis demokratischer Grundprinzipien. Der SPD-Parteivorsitz darf nicht weiterhin wie ein Erbhof behandelt werden. Hierfür scheint nach aktueller Situation nur Malu Dreyer in Frage zu kommen. Sie hatte nicht nur das beste Ergebnis als stellv. Parteivorsitzende auf dem letzten Parteitag. Sie ist auch Wahlgewinner*in in Rheinland-Pfalz und flügelübergreifend anerkannt. Zu Recht hat Dreyer sich bisher aus den Untiefen der SPD-Bundespolitik herausgehalten. Ihr Vorgänger Kurt Beck wird ihr hier als warnendes Beispiel dienen. Doch genauso warnend sollte ihr das Schicksal von Hannelore Kraft vor Augen stehen. Innerhalb der nächsten Wochen muss Stabilität und Vertrauen in die Gremien der SPD wiederhergestellt werden. Ob das bisherige Spitzenpersonal dies noch kann, wird sich sehr schnell entscheiden. Es gibt Zeiten, in denen Verantwortung übernommen werden muss und diese Zeit ist jetzt gekommen.

Und nun zurück zur inhaltlichen Debatte. Die führen derzeit die Jusos um Kevin Kühnert in beispielhafter Diskursdisziplin und Geschlossenheit. Für die SPD bedeutet die aktuelle Situation vor allem eines: Mehr Demokratie und mehr Diskurs vor Entscheidungen wagen, dann klappt es hinterher auch mit der Geschlossenheit.

This entry was posted in Allgemein, Visionen / Utopien. Bookmark the permalink.

One Response to Auch für den SPD-Parteivorstand gilt: Regeln sind einzuhalten, besonders in Krisenzeiten.

  1. Rolf Voigt says:

    Dem ist vollkommen zuzustimmen. Zusätzlich ist der Vorschlag, die Partei mal eben nebenbei von der Fraktionschefin managen zu lassen völlig daneben. Oder bin ich mit meiner Ansicht, dass zu allererst die Partei der Ort der zentralen politischen Debatten zu sein hat altmodisch und komme bei der Dynamik des laufenden Erneuerunsprozesses gar nicht mehr mit, um zu verstehen was die Zeichen der Zeit sind? Schweriegender scheint mir zu sein, dass die weiterhin an einem strikten Mitte-Kurs der Partei interessierten Kreise hoffen, mit der Installation von Nahles die wichtigsten Punkte des Erneuerunsprozesses der Partei abgearbeitet zu haben: Jünger und weiblicher. An einer Neujustierung der SPD in Richtung einer linken Volkspartei braucht man dann nicht mehr zu arbeiten. Nahles gilt in der Fraktions Arithmetik als links. Also die ideale Person, auf weitere Debatten verzichten zu können. Alles in allem eine hochgefährliche Konstellation für die SPD und für die Menschen im Land, die für eine Vertretung ihrer sozialen und politischen Interessen auf eine starke SPD angewiesen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.